Heft 1/16 - drogenartige Arzneien

Nux moschata, Hydrogenium, Oleander, Cannabis sativum ...

Homöopathische Praxiserfahrungen zu Nux moschata, Hydrogenium, Cannabis sativum, Oleander u.a.
Mit Beiträgen zu folgenden Arzneimitteln:
- Nux moschata
- Hydrogenium (zwei Fälle)
- Convolvulus duartinus (Mondwinde)
- (Nerium) Oleander (zwei Kasuistiken)
- Cannabis sativum
- Nabalus serpentaria

Ergänzende Beiträge:
- Allgemeine Themen der Drogen
- Ethnologisches zu Drogen, insbes. den Solanaceae
Die Familie der drogenartigen Arzneien

Der italienische Arzt Giacomo Merialdo (Genua), dessen homöopathische Vorgehensweise vorwiegend von Massimo Mangialavori geprägt ist, widmet sich einleitend geschichtlichen und kulturellen Hintergründen der Drogen, um dann im Hauptteil auf die homöopathischen Themen dieser Arzneigruppe einzugehen.


Nux moschata - eine klassische Drogenarznei

Der Patient dieses Nux-moschata-Falls leidet seit 25 Jahren an Migräneanfällen mit folgenden Charakteristika:
- die Migräne tritt regelmäßig immer montags auf
- sie geht mit einem tranceartig-verwirrten Zustand einher
- und wird von Visionen über zukünftige Erlebnisse begleitet
- der Patient rollt bzw. bewegt seinen Kopf automatisch hin und her

Zusammengefasst kann man dies als einen festgelegten Zustand mit automatisiertem Verhalten, Verwirrung mit Bewusstseinsverlust und Rückzug in eine andere Welt beschreiben, der mit Nux moschata komplett verschwand. Die Anamnese und Fallanalyse wurde von der Behandlerin Sigrid Lindemann nach der Sankaran-Methode durchgeführt.


Nachtschaden - Pflanzen der Götter, Geister, Hexen und Schamanen aus ethnologischer und homöopathischer Sicht

So lautet der Titel eines 14-seitigen Beitrags, in dem der Autor Christian Weidl (München), Heilpraktiker und Ethnologe, ausführlich auf die kulturell-geschichtlichen Aspekte von Drogen unter besonderer Beachtung der Nachtschatten eingeht. Der zweite Teil ist eine Aufführung einiger „Entheogene“ samt ergänzender homöopathischer Hinweise, wobei auch hier der Schwerpunkt bei den Solanaceen liegt.


Die Galaxis ist mein Vorgarten“ - ein Fall von Hydrogenium

Der potenzierte Wasserstoff Hydrogenium war für die Behandlerin Birgit Brangs (Bautzen) die Arznei der Wahl für einen Mann, der zwischen depressiver Verstimmung und ekstatischen Gefühlen schwankte. Die Beziehungslosigkeit des fast 40-jährigen selbstständigen Mannes zeigte sich nicht nur darin, dass er noch nie eine Partnerin hatte, sondern auch darin, dass er nur in Hotels wohnte um so nach einigen Wochen immer wieder die Stadt zu wechseln. Welche Entwicklung Hydrogenium in Gang setzte, finden Sie sorgfältig dokumentiert auf sechs Seiten, diesbezügliche Aussagen waren u.a.: „Ich bin mehr geerdet. Ich werde nicht wegziehen oder auf Reisen gehen, sondern in der Nähe eine Unterkunft suchen. … Ich habe mittlerweile wirklich Freundschaften geschlossen, die pflege ich auch. …“


Hydrogenium bei Schlafstörungen, Hypertonie und depressiver Verstimmung

Hydrogenium ermöglichte einer Frau nicht nur eine Schlafdauer von sechs bis sieben Stunden sowie die Absetzung der verordneten Betablocker, sondern führte auch in den Bereichen „Verwurzlung“/Stabilität, Abgrenzung und Sich-Spüren zu großen Heilschritten. Ihre Selbstwahrnehmung beschrieb die Patientin folgendermaßen: „Ich bin nicht richtig bei mir. Der Konflikt meines Lebens ist das Gefühl von Unvollkommenheit. Ich bin nie in Einheit mit dem Körper. Ich habe das Gefühl ... ich löse mich auf.“ Die Arznei Hydrogenium wurde von der Therapeutin Susanna Boldi-Labusga (München) im Laufe der vierjährigen Behandlungszeit in verschiedenen Q-Potenzen und als C1000 verordnet.


Oleander - eine Arznei für verträumte Menschen mit Konzentrationsstörungen

Gleich zwei Fälle von (Nerium) Oleander des Behandlers Karl-Josef Müller (Zweibrücken) zeichnen ein deutliches Bild dieser Arznei. Der erste Patient, ein etwas verträumt wirkender junger Mann, kam wegen einer Stauballergie (Niesanfälle) und einer Einschlafstörung aufgrund überbordender positiver Gedanken in homöopathische Behandlung. Der zweite Patient, ein junger Mann mit weichen Gesichtszügen und schulterlangen Haaren, wurde von seiner Mutter aufgrund wiederholter Infekte und Konzentrationsstörungen geschickt. Bei beiden Männern bewirkte Oleander eine dauerhafte Besserung der körperlichen wie auch der geistigen Symptomatik.


Nabalus serpentarius - ein Korbblütler mit Drogenaspekten

Die Kasuistik des in Zürich praktizierenden Naturheilpraktikers Felix Morgenthaler gibt einen deutlichen Einblick in das Wirkungsspektrum der Arznei Nabalus serpentarius. Das Hauptproblem der Patientin lag in einer Art Spaltung zwischen einem emotional-instinktiven Teil sowie einem intellektuellen Anteil, der sich immer an Gesetze und Normen halten wollte. Weitere Beschwerden waren die zu intensive bis schmerzhafte Wahrnehmung von Geräuschen, Gerüchen und Berührungen, eisige Kälte (im Akutfall) sowie Schmerzen in der Lumbalregion. Ergänzend werden noch spezifische Nabalus-Themen aufgeführt, wie sie beim Postgraduate-Studium des Autors bei Massimo Mangialavori vermittelt wurden.


Die Mondwinde Convolvulus duartinus …

… war die passende Arznei für eine Frau mit Kolitis, Kopfschmerzen, prämenstruellen Aphthen und häufigen Infekten, die die Neigung hatte, sich in ihre schöne Märchenwelt zurückzuziehen, wenn sie sich isoliert fühlte. Mit welchen Rubriken der in Genua praktizierende Dr. Giacomo Merialdo zur Arznei Convolvulus duartinus gelangte und wie verblüffend ähnlich die Beschreibung von Dr. M. Duarte Moreira in der Materia medica von John Henry Clarke ist, erfahren Sie auf den Seiten 59 bis 63 der Frühjahrsausgabe 2016 dieser Homöopathiezeitschrift.


Cannabis sativum

Diffuse Beschwerden im Bauchbereich, permanente nach oben ausstrahlende Rückenschmerzen, Erektionsstörungen, eine eitrige Urethritis nach einer Trennung sowie seit einigen Wochen Schmerzen im Nierenbereich waren die Hauptbeschwerden eines Mannes, die nach zwei Gaben Cannabis sativum C200 alle verschwunden sind. Zur Arzneiwahl wurden von der Behandlerin Marion Walsdorff (Berlin) u.a. die Empfindungen der Hamamelidae (nach Sankaran) berücksichtigt.


Zur Schnellübersicht über alle Ausgaben.

Nach oben.


Suche nach Beiträgen und Fällen

Mit obiger Suchfunktion können Sie in den Beschreibungen aller Hefte nach Arzneien, Krankheitsnamen, Autoren etc. suchen.

Tipp 1: Der Stern „*“ dient als Platzhalter für beliebig viele Zeichen. Bsp.: „Aceton“ würde nur Seiten finden, die genau dieses Wort beinhalten, „Aceton*“ würde dagegen auch Seiten mit Wörtern wie „Acetonum“ oder „Acetonumverbindungen“ finden.

Tipp 2: Zur Suche von Beiträgen einer Arznei, geben Sie den Namen in ausgeschriebener Form ein. Bsp.: „Acetonum“ würde in der Regel nur Ausgaben anzeigen, die einen Beitrag dieser Arznei enthalten. Führen Sie dagegen eine Suche mit „Aceton*“ durch, würde auch Seiten anzeigen, die diese Arznei nur erwähnen (z.B. als Differenzialdiagnose).


Übersicht über alle Arzneien

Eine alphabetisch Übersicht aller Arzneien finden Sie hier: Gesamtuebersicht.pdf